Unsere Geschichte

Albert Veit beim Pflegen der Frühbeete

Unsere Geschichte beginnt in der Nachkriegszeit, im Jahr 1947. Katharina Veit hat den Wunsch ihre Kunden aus Pleß und dem Illertal besser mit Gemüse versorgen zu können. Deshalb möchte sie neben ihrer Osterberger Gärtnerei einen weiteren Betrieb in Pleß eröffnen. Nach erfolgreicher Genehmigung beginnen ihr Sohn Richard und seine Frau Theresia neben der Landwirtschaft, Gemüsepflanzen, Gelbe Rüben und Zierpflanzen anzubauen. Dafür errichten sie zahlreiche Frühbeetkästen und drei kleine Gewächshäuser. 1979 übergeben die Beiden das Geschäft an ihren Sohn Albert.

Bau von Haus 5 und des Floristikgebäudes im Jahr 1997

Der Vollblut-Gärtner Albert und seine Frau Maria bauen Ende der 80er Jahre die ersten beiden großen Gewächshäuser. Doch die Zeiten beginnen sich zu ändern. Offene europäische Grenzen, Computer und Mobiltelefone beeinflussen das Leben in den 90er Jahren. Um in dieser schneller werdenden Welt mitzuhalten, bauen Albert und Maria die Gärtnerei weiter aus. Sie errichten auf einem weiteren Grundstück moderne Folienhäuser mit Klimacomputer für die Produktion und geben die Landwirtschaft zu Gunsten der Gärtnerei auf. Die Stiefmütterchen werden fortan nicht mehr auf dem Feld, sondern in den neuen Gewächshäusern herangezogen. Um die Umwelt zu schonen, entschließen sich Albert und Maria die Heizung der Gewächshäuser von den ursprünglichen Ölbrennern auf eine nachhaltige, regionale Nahwärmeversorgung umzustellen.

Auch den Ausbau von Verkauf und Floristik treiben Albert und Maria voran. Heute besteht die Verkaufs- und Produktionsfläche aus über 10 Gewächshäusern mit einer Gesamtfläche von über 2.500 m². Der Erfolg und die Mühen der beiden wurden 2015 im Rahmen der Kampagne „Mei liebschter Betrieb“ ausgezeichnet.